(JK) Am Wochenende des 25./26.07.2020 nicht nur in jedem 7. Ei, sondern in den kompletten, fast 36 Stunden des Bunté-Hundé-Cups 2020!

Als am Samstag Mittag die Begrüßung zum Bunté-Hundé-Cup Wochenende 2020 kurz bevor stand, hatte das Orga-Team um Mitchi, Björn, Claas & Klaas und Joachim in knapp 12 Tagen aus der reinen Idee ein erstes 2-Tage-Event als Dartsparte des SV Arminia aus dem Boden gestampft. Gefühlt hatten wir an alles gedacht, aber ob das wirklich der Fall sein sollte, würde man erst eineinhalb Tage später beantworten können...

WhatsApp Image 2020 07 25 at 17.39.09

Der erstmals ausgetragene 2er-Team-Cup war restlos ausgebucht und so starteten die anwesenden Teilnehmer in vier 4er-Gruppen in die Vorrunde, in der in den Gruppen die Teams jeder gegen jeden antraten. Ein Team-Match bestand dabei aus zwei Einzeln, einem Doppel und weiteren zwei Einzeln, wobei ein Match dann beendet war, wenn ein Team drei Punkte eingefahren hatte.

WhatsApp Image 2020 07 25 at 18.41.11In Gruppe 1 hatten sich Leuschner/Liesenfeld sicherlich mehr ausgerechnet, mussten aber Gemkow/Dreßel aus Egestorf Platz 2 und damit die Qualifikation für die Hauptrunde überlassen. Claas & Klaas (Kähler/Kipper) von den Buntén Hundén verkauften sich zwar teuer, blieben am Ende aber leider ohne Punktgewinn. Souverän dominiert wurde die Gruppe von Rendelmann/Sacher, die auch zu den Favoriten auf den Gesamtsieg gehörten.

In Gruppe 2 marschierten Schendel/Malsch mit drei klaren Siegen direkt in die Hauptrunde und Duensing/Zeiwulski hatten keine Probleme ihnen zu folgen. So blieb Lars & Joachim (Tegtmeier/Kipper) für die Buntén Hundé nur Platz 3 in der Gruppe, den sie sich mit einem Sieg über die zum Beginn des Tages noch merklich nervösen Schmülling/Prietz sichern konnten.

In Gruppe 3 war ein ähnlicher Verlauf zu beobachten, da hier Koch/Remde ohne Spielverlust durchmarschierten und auch Seebach/Meier als Zweitplatzierte kaum Federn lassen mussten. Für die Buntén Hundé mussten Mitchi und Björn (Kath/Brandes) zwar noch Lehrgeld zahlen, aber Mitchi lies immerhin mit einem 3-0 Sieg in ihrem ersten Einzel aufhorchen.

Die 4. Gruppe war auf jeden Fall die ausgeglichenste, auch wenn Bartel/Kull am Ende mit drei Siegen die Nase vorne hatten. Apelt/Jonko aus Wathlingen schnappten sich durch einen hauchdünnen 3-2 Sieg gegen die Buntén Hundé  Leszcynski/Whyte den Hauptrundeneinzug und damit hatten Leschi und Patrick unglücklicherweise die zweite 2-3 Niederlage kassiert. Da nutzte dann auch der 3-1 Sieg gegen Fröhlich/Grigoleit leider nichts mehr, so dass alle Bunté-Hundé-Teams im Lucky-Loser-Cup starten mussten. 

 

WhatsApp Image 2020 07 28 at 00.35.26 4Im diesem bissen sich die Bunté-Hundé-Teams dann im Endeffekt die Zähne an den bisher noch vereinslosen - vielleicht aber zukünftig auch Buntén Hundén!? - Benedikt Schmülling und Malte Prietz aus. Aber fangen wir lieber vorne an. Mit dem internen Duell MichelleKath/Björn Brandes gegen Claas Kähler/Klaas Kipper ging es los und hier schafften Claas & Klaas tatsächlich mit einem 3-2 Sieg den Halbfinaleinzug. Lars "vom Mars" und Joachim "The Principal" machten beim 3-0 gegen Wedemeyer/Friese kurzen Prozess und folgten den Kollegen in die Runde der letzten vier. Dort hoffte man auf ein internes Duell gegen Patrick "The Rock" Whyte und Wojciech Leszcynski. Allerdings bekamen es die beiden mit Schmülling/Prietz zu tun, die die Anfangsnervosität abgelegt hatten und vor allem durch den starken Auftritt von Benedikt Schmülling einen starken 3-2 Sieg holten und somit zum zweiten mal nach der Gruppenphase gegen Tegtmeier/Kipper antreten konnten. Und auch hier gelang den beiden Sportstudenten ein 3-2 Sieg und damit die Revanche für die Niederlage in der Gruppenphase. Im 2. Halbfinale hofften alle Buntén Hundé also auf Claas & Klaas, die allerdings mit den Bezirksligisten Leuschner/Liesenfeld einen ordentlichen Brocken vor der Brust hatten.So mussten die letzten, verbliebenen Buntén Hundé trotz guter Leistung eine 1-3 Niederlage hinnehmen und das Finale fand ohne Gastgeberbeteiligung statt. Im Lucky-Loser-Endspiel legten die Außenseiter Schmülling/Prietz noch mal eine Schippe drauf und fegten die favorisierten Dartists mit 3-1 von den Boards. Der mit dem Lucky-Loser-Cup verbundenen Materialgutschein war also mehr als verdient.

WhatsApp Image 2020 07 28 at 00.35.27 1In der Hauptrunde spielte sich das Geschehen auf einen ganz anderen Niveau ab und regelmäßige, dreistellige Scores gehörten hier zur Normalität. Da im Doppel-k.o.-System gespielt wurde, bedeuteten die zu erwartenden Niederlagen von Apelt/Jonko gegen Schendel/Malsch, Seebach/Meier gegen Duensing/Zeiwulski und Gemko/Dreßel gegen Bartel/Kull noch nicht das Turnieraus. Im letzten Viertelfinale kreuzten mit Koch/Remde und Rendelmann/Sacher gleich zwei Favoriten die Klingen, wobei die beiden erstgenannten am Ende mit 3-1 vorne lagen. Rendelmann/Sacher spielten sich dann aber mit zwei 3-0 Siegen gegen Gemko/Dreßel und Duensing/Zeiwulski über die Verliererseite trotzdem ins Halbfinale. Dort trafen sie dann auf Bartel/Kull, die sich vorher gegen Apelt/Jonko klar durchsetzen konnte. Auf der Siegerseite kam es zum Duell Koch/Remde gegen Schendel/Malsch, das die Niedersachsenliga-Spieler von den Fally Flyers mit 3-1 für sich entscheiden konnten. So hatten sie nun ausreichend Zeit die Halbfinals des World Matchplay zu schauen und auf ihren Finalgegner zu warten. Ob Rendelmann/Sacher oder Bartel/Kull im Rennen um den zweiten Finalplatz verbleiben würden, sollte sich in der folgenden Partie zeigen. Dabei war die Lehrte/Dartists-Kombi Rendelmann/Sacher gegen das reine Dartists-Team Bartel/Kull sicherlich leicht favorisiert, aber was dann vor allem "Tzmarty" bei seinen Einzeln ins Board zauberte, war schon beeindruckend und so schafften Bartel/Kull den Sprung auf's Treppchen. Beim 1-3 gegen Koch/Remde reichte dann die Kraft allerdings nicht mehr, um noch eine weitere Überraschung FotoJet
zu schaffen, so dass sich im Finale erneut die Dartist-Youngster Koch/Remde und die erfahrenen Fallingbostler gegenüber. Aber ganz so einfach wollten die Hannoveraner den Titel nicht in den Heidekreis abgeben! In einem ausgesprochen spannenden Spiel gingen Koch/Remde nach den ersten Einzeln 2-0 in Führung, bevor das Doppel und der Einzelerfolg von Schendel gegen Koch das Spiel wieder auf Unentschieden stellten. Im Decider des letzten Einzels hatte Malsch gegen Remde schon "Titel-Darts" bevor Leon der Check-Dart zum Wiederholungsfinale gelang. Denn dieses war nun notwendig, da beide Teams nun eine Turnierniederlage aufzuweisen hatten. Zu extrem fortgeschrittener Stunde machten die Niedersachsenligisten dann aber überraschend kurzen Prozess und holten sich mit einem 3-0 im zweiten Finale doch noch den Sieg im 1. Bunté-Hundé 2er-Team-Cup 2020. Glückwunsch dazu auch an dieser Stelle! Gegen halb vier in der Nacht erfolgte dann noch die Siegerehrung durch unser SV Armninia - Vorstandsmitglied Claas Kähler, der unter den Klängen der "Internationale" die Pokale überreichte.

Damit ging ein schöner, erster Tag des Bunté-Hundé-Cup-Wochenendes in der Nacht zu Ende, was der einzige größere und berechtigte Kritikpunkt des erstmals ausgetragenen 2er-Team-Cups war. Beim nächsten mal findet die Hauptrunde dann im einfachen k.o.-System statt, so dass das Turnier dann auch zu einer angemessenen Uhrzeit enden sollte. 

Hinter den Kulissen wurde in den nächtlichen Stunden noch aufgeräumt, das Einzel-Turnier für den kommenden Tag ausgelost, Kuchen gebacken und was sonst noch so zu erledigen war. Claas blieb direkt am Spielort - so dass er am Ende dort durchgängig 36 Stunden verweilte! - und gönnte sich dort ein kurzes Nickerchen, bevor es für das Orga-Team gegen 10 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück und den letzten, kleinen Vorbereitungen weiterging. Denn um halb elf kamen bereits die ersten Teilnehmer des Einzelturniers und wollten angemessen eingewiesen werden.

BuffetsNachdem unsere "Sahneschnitte" Björn seine Niederlagen des ersten Tages verarbeitet hatte, zauberte er in der Nacht noch eine zweite Sahnetorte, so dass das Kuchenbuffet - das allen anwesenden gegen eine Spende zur Verfügung stand - wieder frisch aufgefüllt werden konnte. Unser Wirt Jürgen Becker versorgte das Orga-Team mit Rührei zum Frühstück und bereitete dann schon mal das Grill-Buffet vor, dass ab 14 Uhr alle Sonntags-Teilnehmer auf der sonnenüberfluteten Terrasse verköstigte.

Zwei Absagen, die am Morgen noch erfolgten, konnten tatsächlich kurzfristig über die Warteliste nachbesetzt werden, so dass Joachim als Sparten- und Turnierleiter fast pünktlich um kurz nach 12 Uhr alle 30 gemeldeten Teilnehmer begrüßen konnte. Diese wurden dann in sechs 5er-Gruppen aufgeteilt, von denen sich die beiden Gruppenersten und die vier besten Gruppendritten für die Hauptrunde qualifizierten.

Neben sieben Teilnehmern, die bereits am Vortag am Start waren, fanden auch 23 Spieler zum ersten mal an diesem Wochenende den Weg ins Rudolf-Kalweit-Stadion. Neben vielen Hannoveranern waren aber auch Gäste aus Peine, Holle, Barsinghausen, Neustadt, der Wedemark, Uetze, Ronnenberg und sogar aus Halle/Saale am Start. Also ein bunt zusammengewürfeltes Teilnehmerfeld, dass sich auf den Weg machte den zum dritten mal ausgespielten Bunté-Hundé-Cup im Einzel zu gewinnen. Da die vorherigen Titelträger Gero Nolting und Andrew Beeton nicht am Start waren, würde es auf jeden Fall einen neuen Titelträger geben. Und da gab es in der Meldeliste schon eine ganze Handvoll an Kandidaten, die dafür in Frage kamen.

In Gruppe 1 musste mit Marvin Koch einer dieser Favoriten zwar seinem Vater Fred den Vortritt in der Gruppe lassen, die beiden qualifizierten sich zusammen mit dem Hallenser Alexander Blankschyn aber souverän für die Hauptrunde. 

Alexanders Bruder Maximilian - der vereinslos in Hannover wohnt und sich schon im Training der Buntén Hundé angekündigt hat - schaffte zusammen mit Sebastian Marsch in Gruppe 2 den Sprung in die Hauptrunde. Andrej Fortel fehlte am Ende lediglich ein Leg um als Dritter weiterzukommen, so dass er im Lucky-Loser-Cup antreten musste.

Mit zwei der Turnierfavoriten ganz stark besetzt war Gruppe 3. Sebastian Hauser und Leon Remde setzten sich dann erwartungsgemäß zusammen mit dem ebenfalls sehr starken DomenickEberleh aus Holle Richtung Hauptrunde durch.

Extrem spannend verlief Gruppe 4 in der vier Spieler bis zum letzten Durchgang auf die Hauptrunde hoffen konnten und die Lucky-Loser-Runde befürchten mussten. Durch ein 3-2 gegen Niklas Ackermann setzte sich Klaus May gemeinsam mit seinem Gegner durch und erreichte mit Dominik Jagusiak als Gruppendrittem als erster Buntér Hund an diesem Wochenende die Hauptrunde.

WhatsApp Image 2020 07 28 at 00.35.26 1In Gruppe 5 gab "Jonny" Sacher lediglich ein Leg ab und schaffte somit locker den Einzug in die Hauptrunde. Ihm folgen konnte Niklas Quitzow, der sich Platz 2 durch einen knappen 3-2 Sieg gegen den Buntén Hund Oliver Geick sicherte.

Die letzten drei Plätze im Hauptfeld wurden in der ausgeglichensten Gruppe 6 vergeben. Hier holte sich Bastian Jacobs mit einem 3-2 gegen Christiane Grote den Gruppensieg und warf seine Gegnerin aus dem Turnier. Dirk Meier schaffte im letzten Spiel ein 3-1 gegen Michel Grigoleit und auch hier war der Sieger in der Hauptrunde und der Verlierer im Lucky-Loser-Cup. Entspannt zusehen konnte Patrick Vagt aus der Wedemark, der sich mittig platzierte und ebenfalls den Sprung in die Hauptrunde schaffte.

Alle vierzehn in der Vorrunde Ausgeschiedenen - Maurice Friese, der als erster der Warteliste den ganzen Tag anwesend war, ersetze hier Mitchi Kath - traten erfreulicherweise auch beim Lucky-Loser-Cup an, so dass man hier mit einem schönen 16er-einfach k.o.-System spielen konnte. Bene Schmülling, der am Vorabend bereits den Lucky-Loser-Cup im 2er-Team-Cup gewonnen hatte, präsentierte sich dabei wieder als regelrechte "Lucky-Loser-Maschine" und fegte auf dem erneuten Weg ins Finale Matthias Josephowicz, Joshua Walter und Michel Grigoleit mit jeweils 2-0 aus dem Weg. In der unteren Hälfte des Turnierbaums setzte sich Artur Fröhlich ebenfalls ohne Legverlust gegen Klaus Völkel, Andrej Fortel und Maurice Friese durch und so kam es zu einem spannenden und toll anzuschauendem Finale, dass Bene am Ende hauchdünn mit 3-2 gewinnen konnte. So waren beide am Ende mit der Partie mehr als zufrieden und Bene konnte sich einen weiteren Materialgutschein für den Dartshop Barsinghausen sichern.

WhatsApp Image 2020 07 25 at 18.09.38In der Hauptrunde setzten sich im Achtelfinale noch alle Favoriten durch, in den Partien Remde-Eberleh, Ackermann-Vagt, Hauser-Marsch und May-Meier ging es allerdings jeweils in den Decider, bevor sich die Erstgenannten durchsetzen konnten. Im Viertelfinale gab es dann allerdings die ersten Überraschungen. So schickte Niklas Ackermann den favorisierten Marvin Koch auf die Verliererseite und Leon Remde brauchte gegen Alex Blankschyn wie auch Jonny Sacher gegen den Buntén Hund Klaus May den Decider, um ins Halbfinale der Siegerseite einzuziehen. Dort lief Jonny Sacher dann richtig heiß, als er erst Sebastian Hauser mit 3-0 und danach Leon Remde - der sich gegen Niklas Ackermann durchgesetzt hatte - mit 3-1 vom Board schickte und damit als erster Finalist feststand.

Auf der Verliererseite des Hauptfeldes setzte sich von den Spielern mit einer Achtelfinalniederlage nur Maximilian Blankschyn zweimal durch und traf dann auf Klaus May, der an diesem Wochenende die Ehre der Buntén Hundé mehr als rettete. Gegen Maximilian war dann aber auch für Klaus das Ende des Turnieres erreicht und nach dem 1-3 landete er auf einem ganz hervorragenden 7. Platz der Gesamtwertung. Neben Maximilian stürmte auch der zweite Rote-Stern-Blankschyn-Bruder Alexander unter die letzten 6 Teilnehmer, als er mit Marvin Koch einen der Favoriten mit 3-2 aus dem Turnier nahm. Mit jeweils einem weiteren Sieg wäre es zum Bruder-Duell der beiden Blankschyns gekommen, doch da spielten Niklas Ackermann - Sieger gegen Alexander - und Sebastian Hauser - Sieger gegen Maximilian - nicht mit und spielten sich lieber selber weiter Richtung Podium. So gab es für das Brüderpaar aber einen tollen geteilten 5. Platz.

Damit hatte sich auf der Verliererseite Niklas Ackermann als letzter "Außenseiter" unter die Top-Guns Sebastian Hauser und Leon Remde gemischt. Als erstes bekam er es mit Sebastian zu tun und musste nach drei Legs anerkennen, dass es gegen den Top-Favoriten nichts zu bestellen gab. Trotzdem einen Glückwunsch an Niklas für den tollen vierten Platz!

Sebastian hatte sich nun scheinbar warm geschossen und machte auch gegen Leon bei einem weiteren 3-0 kein großes Federlesen. Wobei das Spiel immer auf Augenhöhe verlief, Sebastian aber einmal mehr zeigte, wie wertvoll es für den Kopf ist, wenn man auf einer Erfolgswelle schwimmt, wie er es gerade tut.

SiegerehrungNun stand also das große Finale bevor - dass im Bo7-Modus gespielt wurde - und Jonny Sacher benötigte im Gegensatz zu Sebastian Hauser nur einen Sieg um sich den Titel zu sichern. Und er hatte das Finale eigentlich von Anfang an im Griff. Zog schnell auf 3-1 davon und lies sich auch nicht aus der Ruhe bringen als Sebastian mit einem 109er Finish noch mal den Kopf aus der Schlinge zog und sich sogar in den Decider spielte und am Ende trotz Titel-Darts gegen sich das erste Finale mit 4-3 für sich entscheiden konnte. Ohne Final-Verlängerung war beim Bunté-Hundé-Cup 2020 also kein Titelgewinn möglich und so gab es wie am Vortag auch, ein zweites Finale.

Auch hier konnte Jonny Sacher wieder mit 2-1 in Führung gehen, bevor Sebastian Hauser begann die Partie zu dominieren und auf 3-2 davonzog. Trotz dieses psychologischen Vorteils kam Jonny noch mal zurück, holte sich das 3-3 und hatte im Decider wieder Match-Dart. Doch als er diesen vergeben hatte, trat Sebastian in aller Ruhe ans Board und versenkte den entscheidenden Pfeil im ersten Versuch in der Doppel 20 und krönte sich somit nach einem Finale, das dramatischer nicht hätte sein können, zum Sieger des 3. Bunté-Hundé-Cups!

Fazit der Siegerehrung - die diesmal in der Abendsonne auf der Terrasse stattfinden konnte - war, dass Leon Remde an beiden Tagen auf's Podium springen konnte, Jonny Sacher nach der Holzmedaillie am ersten Tag Silber am zweiten Tag mehr als verdient hatte und Sebastian Hauser seiner Favoritenrolle am Ende trotz großer Gegenwehr seiner Gegner gerecht werden konnte.Glückwunsch noch mal an alle drei, aber auch an alle Teilnehmer dieses schönen Wochenendes, die die Veranstaltung zu dem gemacht haben, was sie am Ende war, nämlich wirklich gelungen. Das ist zumindest das, was in vielen persönlichen Rückmeldungen der Teilnehmer an uns Veranstalter transportiert wurde und wofür wir uns herzlich bedanken. Ein Dank geht aber auch an das ganze Orga-Team, unseren Wirt Jürgen- der uns zwei Tage lang toll verköstigte - und an den SV Arminia Hannover, der uns diese schöne Lokation zur Verfügung stellt.

Die vielen Ideen die beim Abschlussgetränk zwischen Vereinsvorstand Claas und Spartenleitung Joachim entstanden, bleiben an dieser Stelle erst mal noch unerwähnt, aber wenn was Spruchreifes dabei sein sollte, dann gibt es an dieser Stelle bestimmt mehr dazu. Ansonsten freuen wir uns schon auf die nächste Veranstaltung die wir ausrichten dürfen, unabhängig davon, ob das der 4. Bunté-Hundé-Cup oder vielleicht auch eine neues Turnier sein wird. Und ganz zum Schluss noch ein Foto von einer schönen Erinnerung an dieses Wochenende...

WhatsApp Image 2020 07 28 at 00.35.26